Dienstag, 1. April 2014

180Grad. #1. hinten und vorne






 
Im nördlichen Niederösterreich und im Burgenland sind Dörfer meist so aufgebaut:
Die Straßenzeile ist geschlossen.
Die Grundstücke sind relativ schmal,dafür sehr lange.
Nach dem Hof kommt meist der Garten und geht über ins Hintaus...





Oft steht ein Stadl im Hintaus. Das Hintaus kann eingezäunt sein, ein Tor haben oder langsam in die hintere Straße übergehen. Hintaus gibt es als Verb und als Nomen, die Bedeutung ist nicht ident mit Hinterhaus.

Vornaus soll die "schöne Fassade" beeindrucken.

Im Hintaus darf sich die Ordnung ein bisserl auflösen. Die Veilchen dürfen wachsen, der Putz abbröckeln, das Stadeltor schief sein, nutzlose Geräte dürfen in Würde verrosten. Natur darf sich ausbreiten, nicht alles wird gezämt.
Hintaus ist der gemütliche, unaufgeregte Platz in einem Weinviertler Dorf, wo Kinder spielen und Opas fachsimpeln.





Ihr lest hier meinen ersten 180 Grad-Post. Wollt ihr euch auch zu "hinten und vorne" Gedanken machen? Ich würde mich freuen, wenn ihr eure Assoziationen mit einem oder mehreren Fotos (Zeichnungen? Nähstücken?) festhaltet! Fühlt euch frei das Thema zu interpretieren wie ihr wollt!




Kommentare:

  1. Komisch: Das Vornaus nehm ich immer als trutzig und abweisend wahr. Mir ist das Hintaus auch viel lieber. Überhaupt hätt ich gern so ein schönes alte Bauernhaus mit Stadl und Veilchen auf der Wiese. Übrigens find ich Deine 180°-Serie genial-grandios. (Blöd nur für mich der Dienstag...)
    Ein wunderschöner Post!

    AntwortenLöschen
  2. Tolles Thema - da hätt ich sogar die Motive vor der Haus...äh Bürotür. Mal sehen, ob sich das heute in der Mittagspause ausgeht.
    Deine Fotos sind wunderschön. Mir gehts aber so wie meiner "Vorschreiberin" - ich empfinde beim durchfahren von solchen Dörfern immer eine gewisse Abweisung.
    lg, Heidemarie

    AntwortenLöschen
  3. Dieses Thema ist super - ich werd mal in mich gehen und vielleicht mitmachen...

    Deine Fotos sind toll und ich hab mich schon oft gefragt, wie es hinter diesen Häuserzeilen aussieht!!
    Danke für die Einblicke!
    LG, Claudia

    AntwortenLöschen
  4. Schöne Fotos ;-).

    Glg

    Sandra
    von den felinchens

    AntwortenLöschen
  5. Wuuuuuuuuuuuuuuuuunderschöne Bilder....mit ganz viel Herz,danke!!!

    Liebe Grüsse
    Vera

    AntwortenLöschen
  6. Na zum Glück, 13 Tage Zeit, ich hab mir heute schon das Hirn zermartert :-)
    Die Dörfer hier find ich auch irgendwie ganz besonders. So gibt es das bei uns (also nicht in der Tullner Gegend, sondern im Bergland :-) nicht, zwar auch viele Höfe, aber alle stehen einzeln (so dass man das Hintaus und das damit verbundene Drunter und Drüber auch sieht) Vor allem sind die Dörfer immer so in die Länge gezogen, der Straße entlang. Bei uns sind sie viel kompakter (könnte auch am Platzmangel liegen :-)
    Tolle Bilder sind das, und eine geniale Fotoaktion. wie gesagt, ich denke noch :-)
    glg, Carmen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Carmen von hinten-vorne- und für den Effekt - von der Seite :-) vielleicht *ganzliebschau* das würde mir sofort einfallen, wenn ich an dich denke.

      Löschen
    2. ja, daran hab ich auch schon gedacht :-)

      Löschen
  7. so eine ideale umsetzung des themas! großartig! lehrreich und lustig zugleich.
    allerliebsten dank für eine entzückende füchsleinkarte :)

    AntwortenLöschen
  8. Sehr schön! Das eine bedingt das andere...
    Herzliche Grüße
    Karin

    AntwortenLöschen
  9. Eine tolle und sehr interessante Umsetzung des Themas! LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  10. eine nette Idee! bin schon gsepannt, was zusammenkommt und ich bin schon am überlegen! :-)
    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  11. Okay!

    Ich überlege....

    GLG
    Susanne

    AntwortenLöschen
  12. Wie schön, dass ich auch am 3.April noch dabei sein darf!
    Wie schön, deine Blicke voraus und vor allem hintaus. Das kriegt man ja so als Tourist sonst eher nicht zu sehen.
    Herzliche Grüsse, mo(nika)

    AntwortenLöschen
  13. Wow das ist ja eine tolle Idee! Ich mach gern mit, wenn mich was "anspringt"!!

    Grüssli Melli

    AntwortenLöschen
  14. Wow.... sehr schön und super interessant, vor allem wenn man nicht "von hier" kommt und da noch nie war..... ich finde es auch toll, sich überhaupt darüber Gedanken zu machen und so einen super Beitrag mit erklärenden Bildern und Worten! !! Bin einfach nur begeistert! !!
    Liebe Grüße,
    Betty

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Eva,
    ich hab das erste Foto gesehen und 40 Jahre waren wie weggewischt. Ich war wieder Kind, wir lebten damals im Burgenland, es war Sonntag und wir waren mit der ganzen Familie auf "Käffertour". Ein Kaff ist ja ein Dorf und so sind wir mit dem Auto rumgefahren (die 70er eben) und haben uns die Gegend angeschaut. Und da kommt man durch eine ganze Menge solcher Dörfer. Ich hab mich immer gefragt, wie sieht es wohl dahinter aus? Danke für den Einblick!!! Jetzt bin ich schlauer.

    Viele liebe Grüße
    Astrid

    AntwortenLöschen
  16. Diese Idee gefällt mir total gut - die Dinge von zwei Seiten zu betrachten. Da mach ich gern mit!
    Hier bei uns gibt es auch teilweise solche Dörfer, in denen die Vorderfronten der Häuser zur Straße zu eine geschlossene Mauer bilden. Und ich würde zu gern mal dahinter gucken ...
    Liebe Grüße schickt dir Doro

    AntwortenLöschen
  17. Mit diesem Post hast du dich wieder einmal selbst übertroffen.
    Bussi, Mama

    AntwortenLöschen
  18. Spannend! Schade, dass ich beim Photographieren noch fauler bin als beim Posten... ;-)

    AntwortenLöschen