Top Social

Dirndlrock

"Mama, nähst du da ein Dirndl oder eine Rock?", fragte der kleine Fuchs während des Nähens.


Ich finde es toll, dass mein Kindlein Stoffe mag und Gefühl dafür hat. Genau das sind sie nämlich, die Stoffe unserer Wachauer-Tracht. Und ja, ein Rock ist es auch! Deshalb hat er nun den Namen Dirndlrock bekommen.


Das Shirt ist ein gekauftes und ganz schnell mit Blaudruckstoffen verziert, damit es zum Rock passt.
Schnitt des Rockes ist Frau Hilda, die Taschenlösung ist einfach toll. Aber...

Es ist bereits der zweite Hilda-Rock, den ersten hab ich an meine Mama verschenkt, er passt ihr besser als mir. Wie im Schnitt beschrieben hab ich bei Nummer eins folgendes gemacht: Bei kräftigen Hüften mit Kellerfalte zuschneiden, aber Kellerfalte nicht ausführen. Das hat grundsätzlich gut gepasst, sitzt dann aber nicht mehr so wie es soll. Mir stehen nur Röcke die unten nicht weiter werden. Optisch muss das "gerade weiter gehen".

Meine Änderungen bei Versuch Nummer zwei:
Rückteil: 4 cm länger, verbreitert um das Maß der Kellerfalte, hinten in der Mitte noch ein wenig mehr Länge zugegeben, von der Seitennaht unten 2 cm Weite weggenommen
Vorderteil: 4 cm länger, von der Seitennaht unten 2 cm Weite weggenommen
Beim Zuschneiden überall kräftig Nahtzugabe dazugegegeben, etwa 2cm.

Zuerst habe die Taschen genäht und die Seitennähte geschlossen.
Danach habe ich den Rock probiert und an der stärksten Stelle bestimmt wie tief meine Kellerfalte werden kann, damit der Rock gerade noch über die Hüften rutscht.
Die Kellerfalte ist wesentlich länger, etwa 22 cm.

Mit diesen Änderung ist die Tasche nun nicht mehr an der Seite, sondern sie rutsch nach vorne. Das sieht bei mir einfach vorteilhafter aus. 

Mit diesen Änderungen ist der Schnitt perfekt für mich, den Rock nähe ich sicher nochmals.

Schönen MMM wünsch ich euch! CIA... Tradition ist das Weitergeben des Feuers, nciht der Asche ;-)


Monster-Hose


Bo, wie immer in letzter Zeit. Mit großzügiger Nahtzugabe monstermäßig gemütich.



Public viewing...

... schaut im Weinviertel so aus:

Ein Heuriger (= Buschenschank... liebe Deutsche und Schweizer, habt ihr eine Ahnung wovon ich spreche?) in einem kleinen Ort.
Daneben ein kleiner Ziegenverschlag und ein  Campingbus mit Flachbildschirm darin. Unterm Nussbaum ein paar Bankerl - fertig! Trotz Samstag Abend eine Sonntagsfreude!


Juni 12tel


Beim Schreiben dieses Postes wird mir wieder ganz schwer ums Herz. Mein schöner Hohlweg hat sich letztes Monat sehr verändert. Es gab ein Problem mit der Wasserversorgung. Schon auf einem Maibild könnt ihr erkennen, dass die Feuerwehr Wasser pumpt.

"Mein Weg" zum 12tel Blick führt zum Hochbehälter von Hollabrunn, es ist der einzige Wg der dort hinführt. Wasser war knapp, Pumpen streikten und Wasser wurde einige Zeit mit Tanklastzügen dort hinaufgeführt, damit es dann in die Haushalte wieder runterfließen konnte.
Ich möchte mich nicht reflexartig in die Suderer (=jammernde Menschen) einreihen, die alles hätten besser und anders gemacht. Da war wahrscheinlich nicht viel anders zu machen.
Aber ein bitterer Nachgeschmack bleibt doch. Ich habe das Gefühl, dass in meiner Heimatgemeinde nicht mehr regiert wird, sondern nur mehr reagiert. Löcher flicken an allen Ecken und Enden. Und das gepaart mit sehr spärlicher Informationspolitik. Wobei die Information eher kürzer kommt, die Politik jedoch voll zuschlägt.

Der kleine Fuchs und ich waren erschüttert über den Anblick des "Weges". Zu allem Überfluss hat der kleine Fuchs noch eine tote Maus gefunden. Die Beerdigung der Maus hat uns irgendwie noch den Rest gegeben.


Nun ist es eben wie es ist, die Natur wird sich dieses aufgebrochene, verwundete Stücklein Land schon wieder zurückholen. Jetzt schwelge ich nochmals in Erinnerungen. Ich zeige euch wie ein und dieselbe Stelle in den Vormonaten ausgesehen hat. Dann schließe ich mit eine paar schönen Bildern ab, und werde euch in den nächsten Monaten die Anzeichen kleinen Lebens zeigen.






Diese Bilder wandern zum 12tel Blick und zum Sinnblick.




Remember... Mein erstes Nähwerk

Susanne, das war schwer!
Ich wusste einfach nicht wo ich beginnen sollte!

Bei meinen Barbiekleidern mit sieben?

Oder meiner ersten "erwachsenen" Nähphase mit etwa 20? Da entstanden kleine Täschchen, gänzlich ohne Schnitt. Woher auch? Das Interent kannte ich da nur rudimentär - und sonst ja auch keiner.

Oder meiner ersten "Nähsucht-Stick-Phase"? Babydecken, auch ohne Baby gerne benutzt. Dutzend davon hab ich sicher verschenkt... aber Fotos? Einige wenige. Selbstverständlich nicht digital!


Ich hab mich entschieden für das erste Kleidungsstück des kleinen Fuchses. Er war noch keine zwei Jahre alt. Wir waren zu einer Hochzeit eingeladen. Ich trug mein Wachauerdirndl, von meinen Cousins gabs die entsprechende Kindertracht für den kleinen Fuchs. Gilet, Hemd und Stutzen waren perfekt, aber die Knickerbocker-Hose war viel zu groß - also hab ich selbst eine genäht. Mit Omas Hilfe zwar, aber doch wirklich von mir genäht.

Weitere Erstlingswerke findet ihr bei der Spezialausgabe von Remember the times.

Liebe Bloggermädels, ich kenn euch nun schon gut genug. Wahrscheinlich wäre jeder zweite Kommentar ... und wie sieht dein Dirndl aus?
Bitte, so:





Fußball-Hose 2.0

Es gab schon einmal eine Ausgabe 1.0, die mir ehrlich gesagt besser gefällt als diese hier. Schnitt der aktuellen Hose ist Bo, wie immer in letzter Zeit.


Nun war klar, die Brasilienfarben müssen da irgendwie rein. Außerdem wollte der kleine Fuchs die Taschen "Ganz, genau so!" Da es seine Hose ist, und nicht meine hat sein Design gewonnen. Die gelben und roten Bändern deuten nämlich die Karten an die sich darunter verstecken...

 
Das gekaufte Südamerika-Leiberl passt gerade noch. Glücklich bin ich über den Kauf des Balles! Ein EZA-Weltkugel-Ball, gekauft bei den Waldviertlern.
Kinder brauchen Bälle! Wir hatten bis jetzt keinen Fußball, da ich keinen in Pakisten genähten Ball erstehen wollte an dem sich Kinder im selben Alter des kleinen Fuchs schon die Finger wund gestochen haben...


Falls ihr auf die Idee kommen solltet weiße Fußballhosen zu nähen, ein Tipp: Kauft mit dem Stoff gleich eine Gallseife mit ein ;-)


Nun ab zum Creadienstag, Made4Boys, my kid wears, CIA und da bis auf den Fußballstoff alle Stoffe aus Oma und Tanten-Shirts upgecycelt sind auch zum Upcycling Dienstag.




180Grad. #6. groß und klein




Meine heutige Sonntagsfreude hat vorallem mit dem großen Feuerwehrmann zu tun. Mein Vater ist ein richtiger "Jungfeuerwehrmann". Erst seit zwei, drei Jahren dabei - aber mit Feuereifer! Er kellneriert heute am Feuerwehrfest und schenkt Bier aus. Mein Papa! Unglaublich! Das Engegement bei der Feuerwehr hat in den letzten Jahren überhaupt ungeahnte Seiten hervorgekehrt. Schön, dass man nie "zu groß" für etwas sein kann.

Und nun ihr!
Was fällt euch zu groß und klein ein?

Ihr seid herzlich eingeladen während der nächsten zwei Wochen eure eigene Sichtweise zu zeigen.




An InLinkz Link-up

Edit: Zwei Bilder - eins zu viel! Die liebe Technik :-) Ich kann das einfach nicht löschen.

Nähmaschinen-Freude

So eine riesengroße Freude hatte ich schon lange nicht mehr zu berichten.
Und so eine teurer Freude sowieso noch nie:
Ich habe ZWEI neue Nähmaschinen.
Babylock enspire und
Coverlock Janome 1000CPX

Mein Tante und mein Onkel haben sie mir geschenkt.
Umwerfend, nicht?



Ich habe die halbe Nacht genäht, unter anderem dieses Fußballshirt.
Ich sehe schon, dass manche von euch sagen werden: Sieht eh so aus wie immer. Ein paar sichtbare Nähte mehr, aber sonst... 
Ich kann euch nur sagen, der Unterschied liegt im Tragegefühl. Alle Nähte sind dehnbar UND sauber. Besonders bei den Halsbündchen ist der Unterschied gigantisch, die Saumabschlüsse sind einfach jetzt schon wunderschön. Obwohl ich mir sicher bin, dass sie mit mehr Erfahrung noch exakter werden.


Wiedermal waren nur 30cm Fußballstoff da, das schrie ja richtig nach einem Cover-Übungs-Shirt. Der kleine Fuchs ist erst 5 Jahre, hat sich aber trotzdem die 6 als seine Fußballerzahl ausgesucht :-)

Zuallererst wandert dieser Post  zum Freu-Freitag. Dann zu Made4Boys und CIA.

grünes Röcklein

Die letzten Jahre habe ich im Sommer ausschließlich Kleider getragen, bis vor wenigen Tagen besaß ich keinen passenden Rock (Etliche Leichen tummeln sich im Kasten... die wandern in meine Upcycling-Ecke!)



Ich habe das Freebook von Frau Liebstes verwendet, dann aber doch etliches von der Weite wieder weggenommen. Zwei weitere sind schon modifiziert zugeschnitten. Der Rock ist ge-ni-al um Jerseyreste zu verwerten. Und da gibts so einige bei mir.

Ich glaube, heuer bleiben die Kleider im Kasten... Ab jetzt wird gerockt! 

Liebe Grüße an die MMM-Mädls!

Auslosung

Zu gewinnen gabs das:


Der kleine Fuchs hat ausgelost:


Liebe Ghislana, viel Vergnügen!
Packerl ist schon unterwegs.

64 Tiere-Hut


Mein kleiner Fuchs trägt freiwillig immer Kopfbedeckung, immer Hüte. Das letzte Lieblingsmodell ist nun schon ein wenig mitgenommen, eine neue Version des Schnabelina-Hutes musste her.



Ich bin so unglaublich verliebt in mein eigenes Werk! Dass ich viele Webbänder in Grün-Blau habe war mir klar, dass es 48 sind nicht... und dass sie sich von Türkis über Hellblau, Dunkelblau und Grün so wunderbar um den Kopfumfang schmiegen - wenn nur jedes Projekt so leicht ginge.

Der kleine Fuchs setzt ihn gar nicht mehr ab, sind ja schließlich 64 Tiere mit dabei. 



Schnitt: Schnabelinas Mix it und Sonnenschein




Deckel und normaler Seitenteil ... Mix it
normale Krempe ... Sonnenschein, beide Seiten mit starkem Vlies verstärkt



Die Weiten des Hutes ist Größe 54, alle Höhen sind 56.
Wie schon beim vorigen Modell habe ich einen sehr dicken aufbügelbaren Stoff zum Versteifen verwendet. Diesmal habe ich sogar den Deckel (heißt das nicht eigentlich Boden in der Hutmachersprache?) damit versteift.



So behütet klappern wir nun folgende Stationen ab:
Creadienstag, Made4Boys, Create in Austria, My Kid wears und Schnabelina



Himmlisches Wien

Ich hab mich wieder mal in die Großstadt begeben.
Großstadt + ich = KEINE Liebesbeziehung
 Aber diesmal wars himmlisch!


Diese Platane ist der absolute Hammer!


Im Kaffee daneben schaut die Decke himmlisch aus, das Personal muss noch ein bisserl üben.
Beides Viehmarktgasse, gegenüber vom Schlachthof.


Und dann... Zirkus!
Nicht nur innen drinnen wars himmlisch, 
auch der Himmel über Wien spielte alle Stückerln!


 Grüße an die Himmelsfreunde!


365 - 5/14 - rot


Viele, viele Geburtstagskinder hat der Mai! Ein frisch geborenes Kindlein fehlt sogar noch! Das praktische am Stempeln ist, dass Geburtstage auch in Zukunft leicht ergänzbar sind!


Diesen roten Schifferl-Stoff habe ich extra für die Mai-Shelly gekauft. Ganze 50 cm davon. *kopfschüttel*
Ich bin so fürchterlich verschnorrt beim Stoffkauf! 50 cm für mich... wie soll das gehen? Und 30 cm für mein Kind reichen übrigens auch schon lange nicht mehr!!! Ab jetzt kaufe ich einen Meter! Zumindest 80 cm ;-)



Lange habe ich herumgetüftelt wie das zu lösen sei. Ich wollte ja ein rotes Shirt, passend zu meiner Mai-Farbe. So wirklich vorteilhaft ist diese Bauchbinde ja nicht, aber mit dem Knoten bin ich ganz zufrieden! Ich fühl mich jetzt wohl darin.

Ein herzliches Dankeschön geht wieder an meine edlen Stoffsenderinnen. Ohne euch wäre das nicht zu schaffen! Schaut mal vorbei bei JULA, Kitzkatz, Spuren hinterlassen und verplüscht und zugenäht

So schippere ich nun zu Rums und Create in Austria. Andere tolle 365 Decken seht ihr hier.


Laterne 2.0 - Bankerl


Meine Laterne 1.0 hat nun zwei Jahre lang unsere Auffahrt geziert. Da sie unten schon leichte Auflösungserscheinungen zeigte habe ich das Design 2.0 entworfen.

Grundsätzlich ist die Sache ganz einfach:

Ihr braucht Stricknadeln, Wolle, eine fade Fernsehsendung, eine Laterne ;-), eine Leiter, keine Höhenangst



Meine Laterne war unten 40 Maschen breit - einfach anschlagen und drauflosstricken, wie einen überlangen Schal. Nach etwa einem Meter wird die Laterne etwas dünner, einfach ein paar Maschen abnehmen, weiterstricken bis die endgültige Höhe erreicht ist.



Dieses elendslange Stück nun einfach um die Laterne nähen.



Bei 2.0 lief es schon von Beginn an nicht so rund. So schön habe ich mir den Effekt vorgestellt: unten dunkelblau, ganz wenige Regenbogenringel und nach obenhin wir es ein perfekter Regenbogen. Ich habe lange rumgerechnet, mein Rapport war 10 Maschen. Bei der ersten Farbwechselreieh war ich dann schon bei 12 Reihen. Ich dachte: Macht ja nix, dann eben 12... auf die Länge! Was ist mir da nur eingefallen? GERADE wegen der Länge passt nun nichts mehr zusammen!

Aber das Schlimmste: Die blaue Wolle bleicht fürchterlich aus. Seht euch nur den Unterschied zwischen Sockel und oben an. Der Sockel ist nur drei Wochen älter. Es wird wohl sehr flott eine graue Regenbogenlaterne.




Uneingeschränkt glücklich bin ich aber mit der Arbeit meines Mannes!

Das Bankerl ist zu 100% aus unserem alten Bauholz upgecycelt. Es macht sich herrlich neben der Laterne, wenn die Nachbarin und ich die Straßenkreidenmalerein und Rollerfahrten beobachten.

Nur zu gerne würde ich das Bankerl ein bisserl verzieren. Der Schriftzug  - Verweile! - würde sich doch prima machen. Und ein kleinwenig Schnickschnack und Farbe...

Aber mein Mann mcöhte es so clean lasen wie es ist. Auch gut ich "besitzte" es auch so gerne! 

So gemütlich gehts nun zum Creadienstag und zum Upcyclingdienstag und beide Stücke wandern zum Kopfkino sowie Create in Austria und der Rainbow-Style-Week-4!



300er Verlosung


Vor etwa zwei Jahren war meine Freundin Angela zum Kaffee da. Sie bewunderte mein neues spinniges Rankgerüst im Garten, die neue Kinderhose, das selbstegenähte Spielzeug, ...
Dann meinte sie: "Fotografierst du das eh alles?" "Ja, klar!", meinte ich. "Immer! Na gut, das jetzt nicht. Und das, na ja, wann hab ich das gemacht?"

So bin ich ins Bloggerleben gestoplpert. Mit der Idee ein buntes, fotografisches Tagebuch für meine Werke und Fotos zu gestalten.

Bald hab ich gemerkt welch unfassbar tollen Werke, Fotos und Ideen sich da draußen in der Bloggerwelt herumtummeln. Und dann sind sie eingetrudelt, eure Kommentare. 
Ich war überrascht und sehr, sehr geschmeichelt! Mittlerweile habe ich einige von euch persönlich kennen gerlernt. Ich möchte euch nicht mehr missen! Egal ob virtuell oder echt, der Austausch mit euch bedeutet mir viel!

Ein kleines Dankeschön möchte ich ausschicken. Ihr könnt dieses Österrreich-Packerl gewinnen. Es besteht aus einem Koó- Blaudruckstoff und Fidler-Zwirnknöpfen aus Weitra. Zwei alte Techniken der Textilkunst, die ich einer von euch schenken möchte.

Ich weiß, dass sich so einige Nicht-Näher(innen), regelmäßig auf meinem Blog herumtummeln. Falls ihr gewinnt, dann vernähen ich euch den Stoff eben.

Wer mir bis zum einschließlich 9. Juni einen Kommentar hinterlässt hüpft in den Lostopf.



180Grad. #5. alt und neu



alt: die Liebe des Kindes für Stofftiere
neu: die Liebe zum Maulwurf

Das Kind braucht kein neues Stofftier.  Wir haben wahrlich schon genug.

Aber es macht einfach Freude Neues zu erschaffen, zu kreieren, sich mit neuen Dingen zu umgeben. Wenigstens möchte ich vorhandene Ressourcen öfter nutzten.


Mit den Schuhen, die ich jetzt gerade besitzte, würde ich bestimmt bis zu meinem Lebensende auskommen. Trotzdem habe ich schon im Kopf welche ich noch "brauche".

Mit dem Gewand, das sich jetzt in meinem Kasten befindet, würde ich sicher das nächste Jahrzehnt auskommen, ohne dass mir etwas abgeht. Trotzdem entwerfe ich schon das nächste Shirt im Kopf.

Für den Umgang mit Dingen nehme ich mir vor öfters zu sagen:
Danke, ich hab schon - wie es Judith Holofernes singt
... und ich bin nicht gut darin! Da brauche ich noch Übung.

Für den Umgang mit Gedanken nehme ich mir folgendes vor:
Neues zu denken wagen.
Das heißt nicht automatisch das Alte verleugnen. Aber ich fühle, dass unsere alten Denkmuster in der Welt heute nicht mehr stimmig sind.

Ich möchte nicht, dass das wirtschaftliche Interesse über allem Anderen steht.
Ich möchte Frieden!

Ich möchte mutiger sein. Und ich beginne mit meinen Gedanken! Zum Beispiel: Gedanken über die Schwierigkeit widerständig zu sein - Ursula Baatz, Brennstoff 35

Interessante Gedanken findet ihr auch hier bei Frau Kreativberg. Den Maulwurf schicke ich zum Kopfkino, Create in Austria und Made4Boys.


Und ihr? Was kommt euch in den Sinn, vor die Nase, die Augen, wenn ihr an neu und alt denkt? Ich lade euch ein eure Ideen zu teilen.