Top Social

März 12tel 2016


Der Himmel rund ums Loisium ist noch ausbaufähig. Der guten Laune beim Fotografieren tut das undefinierbare Farbgemisch aber keinen Abbruch!


Was tut sich? Die Weingärten sind ja schon seit Februar geschnitten, angebunden jedoch noch nicht. 


Vielleicht haben sich einige von euch schon gefragt, warum die Fenster gar so eigwillig angeordnet sind. Sie zeigen den Grundriss des Kellers der sich direkt hier unter dem Fotomotiv befindet. Langenlois ist auf Löss gebaut und die ganze Altstadt gleicht einem Schweizer Käse.




Und hier nun der Vier-Jahres-Blick. Ich liebe ihn! Mittwochs, aber auch an anderen Tagen.


Osterspaziergang





Gmünd - Niederösterreich
Gmünd - Lower Austria

50 000 Flüchtlinge lebten ab Beginn des ersten Weltkriegs in Gmünd. Aus dem Lager wurde Gmünd-Neustadt. Ähnlich ist es in Hollabrunn, meiner Heimatstadt, die damals noch gar keine Stadt war. Ein ganzer Stadtteil ist aus dem Flüchtlingslager entstanden - das schon mit viel Weitblick geplant und angelegt wurde.
Und heute? Obergrenze. 
 

Retz

Sight Seeing im Heimatbezirk
touristisch betrachtet echt nett
mit Hintergrundwissen
so wie überall
es gibt Deppen und großartige Menschen
und Spiegelungen gibts natürlich auch
 
Rathausturm und neue Ideen

Rathausturm und Apotheke
unterm Hauptplatz

Retz, Lower Austria
a lovely spot - on the place and under the place

Musikverein Wien

Die erste Assoziation eines Österreichers ist: Neujahrskonzert - Goldener Saal
Ganz tief im Bauch dieses wunderbaren Gebäudes versteckt sich aber ein weiterer, goldener, ganz moderner Saal: der Gläserne Saal
Seine Wände und Decken sind aus Glas. Komplett. Wie das akkustisch hinaut... keine Ahnung? Aber es klappt! Wände und Decke sind mit gebogenen Glasplatten verkleidet, Blattgold ist in das Glas eingelassen. Dieser goldene Schimmer im vierten Untergeschoß ist eine Wucht!
Wir haben ein Konzert vom holstuonarmusigbigbandclub gehört, also waren auch ein Großteil der Instrumente noch golden. Ein Augen- und Ohrenschmaus!
HMBC Kennt ihr nicht? Vo Mello bis ge Schoppornou bestimmt schon, das wurde im Radio rauf und runter gespielt.
Mit dem neunen Sänger Ossi klingt der HMBC anders - aber gut!!! Ein bisschen "musikalischer", ein wenig Fokus von der Stimme weg zu den Instrumenten - ich mag das. Hier ein (altes) Beispiel der grandiosen Musikalität von HMBC. In Kategorien lassen sie sich nicht so leicht stecken!



Musikverein Vienna
I'm sure you know the Great golden Hall from the New Year's Concerts. This hall ist called Glass Hall, it is in the fourth basement floor.  The walls and the ceilling are made of glass. Golden glass.  


Mamas Tuch

Mittwochs mag ich Mamas Tuch.

Das Tuch hab ich vor einem guten Jahr ganz flott gestrickt. Meiner Mama gings nicht sonderlich gut, ständig war ihr kalt. In ein paar Abenden war das Tuch - dessen Wolle sie mir mal geschenkt hat - fertig. Ich bin nicht mal zum Fotografieren gekommen, sie hat es von den Nadeln weg gleich getragen. Sie hat es geliebt, das ganze letzte Jahr über ständig getragen. Und nun trag ich es. Mamas Tuch. Fühl mich gut darin. Es ist leicht und doch warm. Kräftig in der Farbe und doch sanft. Hat eine klar definierte Form und schiegt sich doch so gut an. Trägt wohl ihre Schwingungen noch mit.


Anleitung: Clapo-Ktus
Wolle:  Yak-Seide aus dem Woll-Land

Alles!

Ich will oft alles an in Ideen in ein Projekt packen. Schließlich hab ich so viele Ideen und so wenig Zeit. Dass weniger Unbekannte in einem Projekt die Dauer dieser Arbeit erheblich verkürzen... das könnt ich mir schön langsam mal merken!


Ich habe eine neue Brille! Grün und ein sehr dunkles Violett. Es wirkt eher blau, außer die Sonne scheint hinein. Daher ein ganz logischer Schluss:

1. Ich brauche ein Shirt in diesen Farben!
2. Die Frühlingspost steht an, fischiger Siebdruck gehört probiert.

Den Siebdruck-Erst-Wahnsinn lest bitte letzte Woche nach... schrub schrub


Ich Depp nehme natürlich einen Schnitt (Martha von Milchmonster), von dem ich schon weiß, er gehört angepasst. Das hab ich dann auch gemacht. Nämlich nachdem alles zusammengenäht war... Ich habe den Fisch sozusagen filletiert, ein paar Gräten hier und da entfernt und wieder zusammengenäht. Die Ärmel hauen noch nicht hin, aber das wir beim nächsten Stück hoffentlich besser.


Einen klitzekleinen Unsicherheitsfaktor gibt es noch. Die Farben müssen erst im Backrohr fixiert werden. Fall das Leiberl dort nicht abfackelt, oder die Fische in der Waschmaschine bleiben, werd ich mir noch einen Loop dazu nähen. Denn es scheint so, als ob das Leiberl grundsätzlich bequem sei.