Top Social

ein bisserl viel vielleicht

Never Walk ALone Tasche mit Hexies

Anfang des Sommers hab ich Hexies auf so vielen Seiten gesehen, das wollte ich auch mal probieren. Ich dachte an ein paar Stück, die ich dann auf eine Tasche nähen kann. Nun, mit der Zeit sind es einfach mehr als ein paar geworden...

Schachtel voller Hexies

Hexagons nähen ist einfach eine wunderbare Abendarbeit. Man kann plaudern und die Finger sind ein wenig beschäftigt. Und da an Sommerabenden viel Zeit zum Plaudern ist, sind es ein paar mehr geworden...

Stoff-Hexies - Hexagon überzogen mit Stoff

Ich habe von jedem Stofffleckerl in meinem Keller ein, maximal zwei Hexagons gemacht. Wer diese Schachtel schon irre findet würde in meinem Keller-Stoff-Lager wohl in Ohnmacht fallen... Noch weiß ich nicht was aus der Pracht in der Schachtel werden soll, zumal ich noch lange nicht fertig bin!!! Momentan bin ich mit dem Steicheln und farblich Sortieren total zufrieden.

Never Walk ALone Tasche von Nemada
Die Tasche habe ich erstmals genäht, es ist das Freebook Never Walk Alone von Nemada. Der schwarze Außenstoff ist ein stabiler Ikea-Vorhangstoff verstärkt mit Volumenvlies. Daher sind die Steppungen recht plastisch.

Never Walk ALone Tasche von Nemada

Das Innenleben habe ich um eine Zipptasche und einen Schlüsselanhänger erweitert - keine Tasche mehr ohne diese beiden Gimmicks! Die Träger sind ebenfalls mit Volumenvlies hinterlegt und fix angenäht. Als Verschluss dient in der Mitte die Masche, ich hatte Sorge ob das "zu genug" ist. Die Lösung ist aber perfekt. Die Öffnung ist klein genug damit nichts rauskullert, aber groß genug um mit der Hand flott den Schlüssel vom Karabiner zu lösen.

Never Walk ALone Tasche von Nemada

Ich habe mir mit Buntstift ein Gitterraster vorgezeichnet und die Hexies in der Mitte mit einer Stecknadel fixiert. Vor jedem Hexie muss man kurz stoppen und das Füßchen heben, trotzdem war das Annähen unproblematischer als gedacht. 


neun


Unfassbare neun Jahre ist das kleine Füchlein nun alt. Neun!


Das wunderbare Fuchs-Jersey-Panel habe ich seit einem guten halben Jahr versteckt -  um es zum obligatorischen Geburtstagsgewand zu vernähen. Der Stoff war so toll, dass ich glatt mal meinen Ich-näh-nur-Bio-Anspruch über Bord geworfen habe... aber alle anderen Stoffe sind bio. Bei Basics in Blau, Gelb und Jeans ist das ja auch leicht machbar!

Unerwarteter Weise fiel mir die Kombination diesmal sehr schwer. Der aufgedruckte Fuchs hat einen wunderbar warmen Braunton - aber mein Füchslein hat so gar kein Gewand in Braun. Deshalb habe ich das Gelb der Punkte aufgenommen. Doch irgendwie hat der Braunton gefehlt... bis das SnapPap ins Spiel kam! Nun mag ich die Farbkombination richtig gerne!


Die Jeans ist der Schnitt Distressed aus der Ottobre 1/17, Größe 140 - aber wesentlich verbreitet. Der Schnitt sitzt im Original sehr eng... hab ich schon zwei mal genäht... aber noch nicht gepostet. Tststs, wie schleißig! Das Kapuzenshirt  - Ottobre 4/14, ebenfalls in 140 - ist ja sowieso unser Dauerbrenner, zum Beispiel hier und da. Die Kragenlösung liebt das Füchslein heiß. 


Auch der Bund ist eine Lieblingslösung: Vorne Zipp und Jeansknopf mit verstürzetem Knopfloch, ab der Tasche ein Jerseybund mit Gummi. Der Sitz der Hose ist dadurch immer perfekt. Über die Lebensdauer der Hose hinweg ändere ich die Bundeweite zwei oder drei Mal.


Sommer.Post.Kunst.Essenz.17


Die Essenz des Blaudruck-Sommers!
Was für eine Pracht!


Den ganzen Sommer über beschäftigte ich mich mit dem Drucken für die Sommerpostaktion. Und was mache ich am Ende? Kein Foto meiner eigenen Werke! Dabei habe ich es wochenlang vor mir gesehen: Die unterschiedlichen Scherenschnitt-Fleckerl - alle haben ein unterschiedliches Muster, nur zwei Muster habe ich doppelt abgedruckt - liegen zu einem großen Ganzen zusammengefügt am Boden, ich erfreue mich an dem Anblick und mache ein letztes Foto. Es wird aussehen, als ob lauter alte Zementfliesen vor mir liegen. Hat so stattgefunden... also fast... bis aufs Foto. Stöhn!


Aber nun mal der Reihe nach. Die Aktion gehört zu meiner heißgeliebten Post.Kunst.Brief.Aktion. Acht Teilnehmerinnen gestalten 25x25cm Stoffe und senden sie an die übrigen sieben Teilnehmerinnen, schön verpackt natürlich!
Diesmal: ein Blaudruckverfahren. Physik von der ganz, ganz sympatischen Seite. Lest doch hier nach, wenn ihr mehr zur Technik lesen wollt.


Seit geraumer Zeit fixiere ich alle gefärbten, gedruckten, bepinselten Dinge nicht mehr mit dem Bügeleisen, sondern im Backrohr. Den Tipp habe ich von verplüscht und zugenäht - total zeitsparend, total sicher!

 
Die Technik ist wirklich total genial, funktioniert auf Jersey wunderbar und wird wohl noch öfter zur Anwendung kommen. Schließlich muss auch dieses Shirt irgendwann mal in die Waschmaschine.


Die Kuverts habe ich mit einer anderen Drucktechnik (Hasi lässt grüßen) sommerlich behübscht. Beim ersten Bild habe ich eigene und geschenkte Stücke einfach wild für ein Foto aufgelegt. Es ist grandios so! Ich werde wohl eine Decke draus nähen. Das könnte aber noch dauern... Aber so ein wenig Sommeressez in den Winter mitnehmen tut sicher auch gut! Danke, ihr lieben Mitpostlerinnen!

Lila


Bei 12 colours of handmade fashion dreht sich im August alles um Lila. Kreativ gefordert hat mich hat mich in diesem Monat vorallem die Farbe Blau - die Sommerpost. Da ich erst nächste Woche dran bin, kann ich euch noch nicht zu viel verraten, ich verweise euch zur allgemeinen Sommerpostseite... Achtung, hohes Suchtpotenzial!


Da die Druckerei mit blauer Farbe in diesem Monat mein Thema war, musste das irgendwie aufs August Gewand. Von Lila zu Blau ist es ja nicht weit, ich bin mit dem Ergebnis zufrieden! Vorallem der Verlauf der blauen Farbe zum lila Stoff hin ist prima, es ist ein lilarotes Randerl entstanden.


Der Druck ist unglaublich einfach... einfach Physik! Der Grundstoff wird mit verdünnter Seidenmalfarbe eingepinselt und partiell abgedeckt. In meinem Fall ist es ein Scherenschnitt aus einem Müllsack. Der Stoff, bedeckt mit dem Scherenschnitt, liegt nun so lange in der Sonne bis er trocken ist. Und hier macht sich nun die Physik an die Arbeit: Abgedeckte Teile trocknen langsamer, also rinnt die Farbe dorthin wo es schneller trocknet. So einfach is das!


Der Schnitt ist mein Basic-Shirt, entstanden aus Statement Ottobre 2/17. Meine Lieblingskragenlösung ist wieder mal vertreten - der doppelte Rollkragen. Das Lila des kleineren Ringls ist heller als die Grundfarbe, der Effekt ist wunderbar. Alles in Allem bin icht total zufrieden mit dem Shirt, es ist eine feine Sommererinnerung!

Magisches Motto - Wildnis

Rheinfall Schaffhausen

Schremser Hochmoor


Der Mensch mag die Wildnis nicht!... so meine These zum heutigen Motto.


Gewitterturm überm Weinviertel

Stausee Ottenstein

Aaaaaaber! Höre ich euch kreischen. Aber ich bin so gern draußen in der Natur! Ja. Eh. Ich auch. Aber unsere Natur hat mit Wildnis recht wenig gemein. Unsere Landschaft ist ein Kulturlandschaft, in Jahrtausenden durch unsere Vorfahren geformt und zurechtgebogen.

Dorfstraße in Eggendorf im Thale

Österreich würde im wilden Zustand wohl zwei Landschaftsformen haben:
Wald.
Aber so richtig! Urwald so weit das Auge reicht. Bloß sehen würden wir nimmer viel - im Wald sieht man meist nur bis zum nächsten Dickicht.
Fels.
Ein anderer Teil wäre hochalpines Gebiet. Schroffe Felsen, sonst nix. Die hübschen Almen? Vergesst es! Gäb es ohne menschlichen Eingriff nicht.

Schulvorplatz Eggendorf im Thale

Thesenerweiterung: Aber so ein kleinwenig Wildnis in winzigen Dosen liebt der Mensch! Viele finden es charmant, ein wildes Fleckerl Wald zu entdecken, ein Rabatl wo die Blumen wuchern und nicht schön geodnet wachsen, Grün das aus den Pflasterritzen wächst, eine Hecke die sich ihren Platz einfach nimmt.

Pausenbankerl, Garten der Volksschule Eggendorf im Thale





Murinsel

Personen spiegeln sich in der Murinsel in Graz

Personen spiegeln sich in der Murinsel in Graz

Personen spiegeln sich in der Murinsel in Graz

Personen spiegeln sich in der Murinsel in Graz

zu entdecken:
1x Stofftasche
1x Kellnerin
1x Urlauber
2x Kind
2x Tante
2x Onkel
3x Ehemann
4x ich

to discover:
1x tote bag
1x waitress
 1x tourist
2x child
 2x aunt
 2x uncle
 3x husband
4x me

Graz
Steiermark
Österreich

Graz
Styria
Austria 


wahr - zumindest faktisch

Es ist nicht wahr, dass Geschichte gefälscht wird. Ich war dabei... Erich Fried

Auf Holunders Blog habe ich Erich Frieds Spruch über die wahre Geschichte entdeckt - und mich sofort in ihm gefunden. Jeder hat seinen eigene Wahrheit, das steht für mich unumstritten fest.
Und doch...

Jeder hat seine Wahrheit, aber es gibt Fakten

Es gibt Fakten. Manchmal liegen sie vor einem auf der Straße und man muss sie nur aufheben, manchmal fallen sie einem wie Schuppen von den Augen und manchmal findet man sie nicht. Trotz Sucherei. Denn es ist nicht wahr, dass Geschichte gefälscht wird! Sie hat sich großteils wirklich falsch zugetragen. Ich kann das bezeugen, denn ich war dabei.

Schäfchen über Schäfchen

Schäfchenwolken spiegeln sich auf der Turmfassade

Die Schäfchen hoppeln über die Fassade des aqua-Turms in Radolfzell. Ein alter Wasserturm im neuen Gewand. Im Himmelsgewand sehr hübsch!

Radolfzell, Germany - old water tower in heavenly outfit



entweder - oder

Kind im Österreich-Dress

Land der Berge, Land am Strome,
Land der Äcker, Land der Dome,
Land der Hämmer zukunftsreich.
Heimat großer T Ö C H T E R und Söhne,
Volk begnadet für das Schöne.
Viel gerühmtes Österreich.

Gratulation an das Frauen-Nationateam!

Juli 12 tel

Feld von Jänner bis Juli
Vom Schnee zum wogenden Korn... das Jahr 2017 schreitet voran! 


Weinviertler Feld im Juli
Den Ton zu diesem Bild müsst ihr euch unbedingt vorstellen: Das sanfte Klirren des Korns im Wind - ein typisches Weinviertler Frühsommergeräusch. Ein Feld ist hier schon gedroschen, mittlerweile sind schon alle abgeerntet. Ganz am Horizont beginnt das Sonnenblumenfeld zaghaft zu leuchten. Ich bin gespannt ob es im August zu voller Pracht auffährt.


Dieses Bild ist ein 180 Grad Foto. Ihr müsst zu Mamimades Burggarten-Blick schauen... dann wird euch einiges klarer!





Rot


Karl Lagerfeld würde wahrscheinlich aus seinen Lackschühchen kippen, bei meiner Behauptung. Er meint ja: "Wer eine Jogginghose trägt hat die Kontrolle über sein Leben verloren." Klar Lagerfeld würde wahrscheinlich zu Spitze und Seide greifen. Das ist mir zu kalt. Selbst im Sommer.
Deshalb habe ich dieses Monat meine "Schlafkollektion" um ein weiteres Teil erweitert - ein Bordeauxrotes Jäckchen. Rot ist nämlich die Monatsfarbei bei der 12colours of handmade fashion. Wer noch zweifelt, der soll mal meinen "Lichtblick" betrachten:


Zumindest die Nähte sind rot - darauf können wir uns bestimmt einigen... 

Der geschenkte Stoff schlummert schon eine Ewigkeit in meinem Keller. Er fühlt sich wirkich herrlich an, hat aber wohl einen erheblichen Plastikanteil in sich. Ich bin da eine wenig eigen. Wenn ich weiß, dass es kein Naturmaterial ist, mag ichs nicht. Hier ahne ich es nur... und - Überraschung - das Teil trägt sich herrlich. Es fällt wunderbar weich, wider Erwarten mag ich es sehr.


Genäht habe ich abermals den Schnitt Georgeous Grey aus der Ottobre 3/15. Version 1 ist aus völlig anderem Material, der Schnitt ist eigentlich für so etwas Weiches, Fallendes wie hier gedacht. Den Schlakragen habe ich wie bei der Erstausgabe abgeändert... mit Schreckfaktor! Irgendwas ist mir beim Zuschneiden passiert. Der Schalkragen war gut 20cm  kürzer als der restliche Körper. Ahhh! Wegen des weichen Falls wollte ich nichts einsetzten, also habe ich anderwertig getrickst. Ich habe den Kragenteil unten in Falten gelegt und den Saum drumgeklappt und mitgefasst. Aus dieser Notlösung ist ein wirklich schöner Abschluss entstanden... gekonntes Modeschöpfen eben ;-) Bei meinem rotzigen Statement-Foto kann man erkennen, dass die Überlappung am Saum dadurch nicht mehr ganz gegeben ist - aber hey- fürs Bett reichts!


Wer immer noch nicht überzeugt ist, dass dieses Jackerl rot ist, soll sie sich mal im Kontext anschauen. Passt doch! Besser als Negligé, oder? Wobei... so ein Spitzen-Dings würde auch drunter passen.

Bergisel


Bergisel Sommerspringen


ski jump

Bergisel Schanze von Zaha Hadid

Bergisel Innsbruck




Was für eine Reflektion! So eine geniale Spiegelung habe ich schon lange nicht mehr vor die Linse bekommen. Halb Innsbruck reflektiert sich im Turm. Der Ausblick von da oben ist grandios, der Kaffe prima. Die Schanze habe ich bei meinem Innsbruck Besuch eher als Notwendiges-Kinderprogramm abgestemplet... pah! Das war echt genial! Lasst euch das nicht entgehen, wenn ihr mal Innsbruck besucht!


Ski Jumping
Innsbruck - Bergisel
Tyrol - Austria

Weekend Reflections