Top Social

Modische Matrone am Fashion Revolution Day #HAULTERNATIVE

Vor vier Jahren starben 1127 Menschen in Bangladesch, 2438 wurden verletzt. Alles Menschen, meist Frauen, die unsere Kleidung genäht haben. Das Unglück war vorhersehbar, das Gebäude eigentlich gesperrt. Aber die Profitgier, der oft europäischen Firmen, duldete keine Arbeitspause. Was dein und mein Beitrag zu diesem Unglück ist hat Susanne -mamimade- in diesem Post wunderbar zusammengefasst. Wenn ihr ganz gute Nerven habt lest diesen Artikel aus der Zeit. Er ist toll geschrieben!

Was tun?
Wie gegensteuern?

Meine heurigiger Beitrag zum Fashion Revolution Day:
Ich werde Matrone!
Ich sehe die Fülle
und nicht den Mangel in meinem Kleiderkasten!



Dieses Tryptichon hat Mano gemalt. Es dient den modischen Matronen als Stylevorlage für dieses Monat. Zum Niederknien genial ist etwa Beate -bahnwärterhäuschen- , bei Natalia -In The Writer´s Closet- und Tina -Tinaspinkfriday- könnt ihr euch verlinken.

Matrone? Klingt nicht gut in unseren Ohren. Früher war das ein positiv besetzter Begriff für Frauen die mit beiden Beinen im Leben standen. Und LEBEN ist auch das Stichwort für den Fashion Revolution Day. Die Näherinnen in Asien, die täglich ihre Familie mit viel Arbeit und wenig Lohn durchbringen, sind auch solche Matronen!

Als ich Manos Bild sah dachte ich: Oh! Da hab ich nicht viel im Kasten. Beim zweiten Blick wurde mir klar, dass es eigentlich drei Farben sind die ich liebe: kräftiges Grün, Lilatöne und Türkisblau und es gibt wirklich viel davon im Kasten! Nur in dieser Kombination hab ich sie noch nie gesehen.




So marschiert die Matrone morgen in die Schule.

Schal: selbst gestrickt - Das grüne Unaussprechliche
Jacke: Hess Natur
Shirt: selbst genäht - Flieder Shelly
Tasche: selbst genäht - Wald4tel.4Mädls.4Taschen
Hose: selbst genäht - noch ganz frisch ohne Post
Socken: Waschbär
Schuhe: Waldviertler



So begibt sich die Matrone zur Pilates Stunde.

Loop: selbst genäht - Restlwerk, war zu unspektakülär für einen eigenen Post
Shirt: selbst genäht - Lila
Pulli: Hess Natur
Tasche: ein genähtes Geschenk von Finestoff
Hose: selbst genäht - fuchsige Pyjamahose
Socken: selbst gestrickt, so alt dass es keinen Post dazu gibt
Schlapfen: Waldviertler



So spaziert die Matrone zur befreundeten Matrone.

Tuch: Kufyia aus Palestina, durch diesen Post bin ich darauf aufmerksam geworden
Shirt: selbst genäht - Der Baum und ich
Tasche: selbst genäht - Fleckerl Bube
Jacke: Hess Natur
Hose: Einziges nicht fair gefertigtes Teil der Runde. Jeans sind mein wunder Punkt. Kennt jemand eine Bezugsquelle fair gefertigter Jeans die LÄNGER als normal sind? Mir sind Hosen in Standardlänge zu kurz.
Socken: Hess Natur
Schuhe: Waldviertler


Ich möchte mehr auf die Fülle achten und weniger auf den Mangel! Nicht nur Mittwochs! Ein Vorsatz für die nächste Zeit, modisch aber auchin der Beziehung, der Arbeit,... ganz allgemein.


 

Kommentare on "Modische Matrone am Fashion Revolution Day #HAULTERNATIVE"
  1. absolut eine frau, die im leben steht! du bist mein vorbild!
    busserl, kathrin

    AntwortenLöschen
  2. Ein toller Beitrag! Danke.

    Liebe Grüße,

    Tabea

    AntwortenLöschen
  3. Das ist ja cool! Alle drei Outfits sind toll - und die Farben sowieso, die sehen zusammen total frisch und frühlingshaft aus!
    Wirklich schön (und fair), was Du alles in Deinem Kasten hast!
    LG,
    Alice

    AntwortenLöschen
  4. Ich bewundere Dich immer, wie viele tolle Sachen Du für Dich selber nähen kannst. Dafür hast Du wirklich ein Händchen.
    Stimmt, bei den Hosen bin ich bislang auch noch nicht fündig geworden. Mal schauen, ob da jemand einen Tipp hat.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  5. Ein toller Beitrag und großartig, was Du alles selbstgenäht hast. Interessant finde ich die Erklärung zum Wort 'Matrone'.
    Und noch etwas: Ich beumel mich immer, wenn ihr Österreicher 'Kasten' schreibt. Ich brauchte eine Weile, um zu verstehen, dass damit ein Schrank gemeint ist. Wunderbar :-)))

    Liebe Grüße, Julia

    AntwortenLöschen
  6. Ja, wir jammern auf hohem Niveau. Und ich schließe mich gern Deinem Matronendasein an. Ich kaufe auch schon lange nicht mehr bei Land's End. Nicht weil mir die Sachen nicht mehr gefallen - es ist die einzige Möglichkeit viele Sachen in der petite Größe zu bekommen - sondern weil sie alle in diesen Ländern und bestimmt für einen Hungerlohn hergestellt werden. Die Problematik ist nur, wenn wir nichts mehr kaufen, dann haben auch die Matronen dort keine Arbeit und keinen Lohn mehr. Da beißt sich die Katz in den Schwanz. Sch..... Liebe Grüße, Birgitt

    AntwortenLöschen
  7. Mit memade-Klamotten durch den Tag, vielen Dank für die interssanten Outfits und die weiterführenden Gedanken. Die Farben grün und lila harmonieren wirklich prima! LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  8. Sehr fesch und ein fettes Like! Ich versuche auch immer weniger zu kaufen (habe aber das gleiche Jeansproblem wie Du) und viel mehr selber zu machen.

    Viele Grüße von Matrone zu Matrone
    Astrid

    AntwortenLöschen
  9. I find's super wie du an den Tag noch mal Erinnerst! Du hast sehr schön geschrieben und hast wundervolle selbst gemachte Sachen
    Liebe Grüße Anja

    AntwortenLöschen
  10. Ja, das ist genau das Ding: sich unserer Fülle immer wieder bewusst werden, dankbar sein und zufrieden. Und achten auf Menschen, die genau das nicht leben können ...
    Tolle Outfits!
    Liebe Grüße von Doro

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Eva,
    du hast einen tollen Beitrag zusammengestellt.
    Dass du erst beim Betrachten des Tryptichon's festgestellt hast, dass auch du diese Farben in deinem Kleiderschrank (bzw. Kasten) hast. Dass du sie nur bisher noch nie so kombiniert hast ... Also das zeigt doch, dass wir alle noch mutiger sein sollten. Schließlich gibt es auch in der Mode kein Richtig oder Falsch! Einfach was gefällt.
    Wenn es gar "bewußt" gekauft (egal ob jetzt Material oder wenn jemand nicht näht eben ein fertiges Kleidungsstück) wird ... also dann ist das doch ein tolles Gefühl!

    ♥liche Grüße
    Ellen

    AntwortenLöschen
  12. Mehr auf die Fülle achten und weniger auf den Mangel: Ein wunderschöner Vorsatz - der bei mir gerade "sehr recht kommt" und mich unglaublich anspricht. Ich möcht ihn mir merken.
    Lieben Dank für Deinen Besuch und danke fürs "Berühren".
    LG Quintilia

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Eva, was für ein toller "Matronenbeitrag!" Ganz herzlichen Dank! Ist es nicht toll, was man alles schon so besitzt? Und das Meiste auch noch selbst genäht. Respekt, ganz toll.
    Schönen Donnerstag und vielen Dank fürs mitmachen:)
    Liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
  14. Wow! Die Farben sind wirklich toll kombiniert! Und der Vorsatz ist super! Da sollte ich auch mal unter diesem Motto meinen Kleiderschrank durchforsten!

    LG
    Kristina

    AntwortenLöschen
  15. meine liebe - ein ganz wunderbarer beitrag zu unserer aktion!!!
    <3lichen dank dafür und für die erwähnung/verlinkung unserer blogs! ich hatte übrigens damals einen beitrag geschrieben zum fabrikunglück: http://bahnwaerterhaeuschen.blogspot.de/2013/05/das-grauen.html
    xxxx

    AntwortenLöschen
  16. liebe eva, erst jetzt hab ich deinen beitrag gefunden und bin hellauf begeistert, was du zu meinen bildern veranstaltet hast. einfach toll - und mir scheint, meine lieblingsfarben sind auch die deinen!!
    herzlichen dank fürs mitmachen und sich inspirieren lassen!!
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  17. toll! matrone steht dir!
    ♥ monika

    AntwortenLöschen
  18. das ist ein schöner ansatz und wirklich auch ein toller gedanke. du hast absolut recht, dass man sich mehr mit der fülle befassen sollte. das thema taucht mir grade mehrmals auch, auch gestern hab ich gewisse dinge darüber gelesen. da beginnt grade was zu arbeiten. die farben liebe ich übrigens auch. bloß in dem tollen hellgrün habe ich leider gar nichts! (ohje, da wird schon wieder ein mangel entdeckt!)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde es ja auch ganz natürlich etwas haben zu wollen. Das bringt und Menschen ja auch weiter, lässt uns Neues erfahren und beginnen. Trotzdem ist es im Österreich des Jahres 2017 wohl notwendig sich immer wieder bewusst zu machen was da ist. Ur viel nämlich! Und oft zu viel.
      Haben wollen ist nciht ungesund - wenn man im Blick hat was man schon alles besitzt.
      Liebe Grüße!

      Löschen
  19. Ein toller Vorsatz für die Zukunft!
    Deine Outfits find ich sehr gelungen kombiniert, auch die Idee, gleich drei Outfits zu zeigen find ich toll.

    LG, Daniela

    AntwortenLöschen
  20. Thank you so much for joining us! Love your colorful interpretations - just wonderful, very Springy! :)

    AntwortenLöschen