Top Social

verfuchstundzugenäht

Mein Lieblingsplatz


Faltstern und Christbaum im Wohnzimmer
Ich bin gerne zu Hause. Ich nehme euch heute in mein Untergeschoß mit. Küche - Essplatz - Wohnzimmer... alles ein Raum.

Christbaum im Wohnzimmer

  • Ich mag das viele Holz.
  • Ich mag die warmen Farben an den Wänden und den Möbeln.
  • Ich mag die "viele Luft" in dem Raum.
  • Ich mag die Felxibilität der Möbel, dauernd rutschen wir rum und stellen um.
  • Ich mag die Offenheit der Möbel. Es gibt, außer in der Küche, nur offene Regale, keine einzige Kastltür versperrt und versteckt den Inhalt. Es ist alles IM Raum, nichts weggesperrt.
  • Ich mag das viele Licht, das durch vier große Türen hereinfällt.
  • Ich mag die Lampen über dem Esstisch und dem Küchenblock. Hier lassen sich Kostbarkeiten ausstellen. So wie der Stern, den ich von Rita bekommen habe.
  • Ich mag den Ofen.
  • Ich mag die leeren Wände. Mein Mann und ich haben weitgehend den gleichen Einrichtungsgeshmack: Holz, warme Farben. Bei den Bildern hat es sich schon immer gespießt. Mir kann es gar nicht verrückt und wild genug sein, meinetwegen noch eigene, große Fotos. Mein Mann hätte gerne "schöne" Bilder, "die was darstellen". Wir haben in den 16 Jahren die wir uns kennen, noch keines gefunden, das beiden gefällt. Und damit wird einfach nix aufgehängt. Was mich anfangs gestört hat schätze ich nun sehr. Bei uns kugelt so viel rum, alles ist farbig - mittlerweile will ich gar keine Bilder. Ich glaube wir brauchen die Wände als ruhigen Konrapunkt.

  • Manchmal mag ich den Kochgeruch nicht.
  • Manchmal mag ich den Platz des Fernsehers in diesem Raum nicht. Ist er eingeschaltet, kann man sich ihm schlecht entziehen. Mann und Kind müssen manchmal mit Kopfhörern fernsehen.
  • Manchmal mag ich die Offenheit des Stauraumes nicht. Es gibt keine einzige Kastentüre, hinter der man schnell Unordnung verbergen könnte... Diese Fotos stammen vom 24. Dezember - nach einer dreitägigen Aufräumtour ist unser Wohnzimmer so aufgeräumt wie nie. Na ja, in einem Jahr dann wieder...



Meine Straße

Meine Straße ist herausgeputz!

Meine Straße ist heute unser Festplatz. Absperrung? Nicht nötig! Die zwei Autos pro Stunde werden uns nicht stören!

Das kleine Füchslein wird 7 Jahre alt.

Eifriges Schmücken, denn...

... das Geschenk wird bald kommen.

Allerletzter Schönheitsschliff für meine Straße...

... sie kommen!

Die Stadmusik Hollabrunn findet sich zu einem Geburtstagsständchen ein.

Der kleine Fuchs hat das Gewinnspiel der Stadtmusik gewonnen.

Stolz ist das Füchslein, entzückt sind die Gäste, erfreut sind die Musiker, die Straße schwingt und klingt.

Bis der letzte Gratulant unsere Sraße verlässt... das dauert noch ein Weilchen.

Meine Stadt

Tell a Story!
So lautet das Jahres-Fotoprojekt bei Frühstück bei Emma. Jede Woche ein Foto, mal mit mehr, mal mit weniger Text. Ich freue mich auf diese fotografische Sicht des Jahres. Am Beginn des Projektes verorten wir uns mal:

Hollabrunn vom Aussichtsturm - Koliskowart

Meine Stadt heißt Hollabrunn, liegt im Weinviertel in Niederösterreich und ist die Bezirkshauptstadt des gleichnamigen Bezirks. Die tschechische Grenze ist 20 km entfernt, nach Wien sind es etwa 50 Kilometer.

Meine "Stadt" hat 11.000 Einwohner - aber auch nur weil Hollabrunn aus 22 Katastralgemeinden besteht. Diese 22 Ortschaften haben gemeinsam 11.000 Einwohner. Direkt in der Stadt wohnen etwa 6.000 Menschen.

Hollabrunn ist ein unglaublich verschlafenes Städtchen. Das liegt wohl einerseits an der  Randlage. Vor 30 Jahren war hier das Ende der westlichen Welt. Andererseits an der relativen Nähe zu Wien. In einer Stunde steht man in der Wiener Innenstadt. Industrie fehlt komplett in unserer Gegend, sehr viele Leute pendeln nach Wien. Rund um die Stadt gibt es viel Wald und Felder, es ist eine liebliche Gegend!

Mein Foto stammt aus dem letzten Sommer. Im Wald steht ein Aussichtsturm, in der Spiegelung des Geländers könnt ihr das Kindlein und mich entdecken.

Habt ihr auch Lust auf eine Jahres-Story? Dann treffen wir einander dienstags bei Emma.

Prosit 2018...




Trommelwirbel! Die Kleine Klugscheißerei Verlosung steht an!
(Denkt euch bitte das dekorative Taschentuch weg... Ich war gestern... ähm heute... definitiv zu lange auf für gestylte Bildkompositionen)

Herlichen Glückwunsch!
Welche Farbe wollt ihr denn gerne haben? Scheut euch nicht eine ganz andere zu bestellen, ich näh sowieso noch ein paar Tascherl!

Den restlichen Teilnehmerinnen kann ich nur
den Link zum Google Drive Ordner da lassen, denn...




Ich freue mich auf 2018!
Am Anfang des Jahres ist die Zeit darüber nachzudenken was wirklich wichtig ist,

meine Familie,
meine Gesundheit,

stehen unangefochten an der Spitze !


Feuerwerk und Prosit 2018, Handlettering


Blogmäßig habe ich 2018 wieder ein engagiertes Programm, mal schauen was sich zeitlich ausgeht. Denn das hier ist mein Hobby. Und von meinem Hobby lass ich mich sicher nicht stressen! ... aber so ein kleinwenig "Termindruck" zum Abliefern kreativer Ergebnisse schadet mir auch nicht. Daher nehme ich mir folgendes vor:

Jahresaktionen:

  • 12tel Blick - der wird gemacht. Mit Freude und ganz sicher!

  • Frühlings-, Sommer- und Winterpostaktionen - sind immer viel Arbeit, aber so spannend. Das Machen wie auch das Bekommen.

  • Stoffspielereien - Ich habe bis jetzt nur sporadisch teilgenommen, heuer schaffe ich jedes Monat. Ich liebe Textiles, ich liebe das Erforschen von Techniken, das ist fix eingeplant!

  • Astrids Linkpartys - Ich will heuer regelmäßig teilnehmen. Diese Posts zeigen immer viel Haltung. Und die brauchts gerade in unserer Welt.

  • 6 Köpfe 12 Blöcke - möcht ich schaffen!

  • Bunt ist die Welt - ist mir im letzten Jahr zwischen den Fingern zerronnen. Da möchte ich öfter dabei sein.

  • Eye Poetry - auch die ist mir zum Jahresende hin entglitten. Aber, oberstes Motto: kein Stress! Am Blog nur pure Freude, drum passt das schon.


 Das bleibt:


Das kommt:
  • mehr Urban Knitting

  • mehr Handlettering, wie zum Beispiel das heutige Titelbild, es ist ein wilder Beginn des Themas, das geht noch feiner, eleganter, spritziger

  • Tell a story - Wöchentliche Fotoaktion bei Frühstück bei Emma



Das fehlt:

  • eventuell eine Kleidungsaktion... aber da seh ich zeitlich sowieso kaum Spielraum 


Ich freu mich auf ein gemeinsames, inspirierendes Blogjahr mit euch! Ich schätze euch für eure unbändige Kreativität, für eure Zeit die ihr mir in so vielen Kommentaren schenkt. Es tut gut bei euch zu lesen, den Horizont zu erweitern. Was ich noch vor ein paar Jahren nicht gedacht hätte:

Ihr seid mir ans Herz gewachsen!
Danke, dass ihr immer wieder da seid!

12tel Blick... 5 Jahre!

12 Monate ein Blick - Weinviertler Felder im Jahreslauf

Mein fünfter 12tel Blick ist vollständig.
5 Jahre begleitet er mich nun schon.
Zeit ist so relativ.


Mangels Schnee ist mein Dezemberbild recht grün.  Die Wintermonate auf den Feldern sehen im Jahr 2017 so ganz anders aus als in meiner Kindheit. Als ich klein war wurde alle Felder, außer dem Wintergetreide, im Herbst gepflügt und erst im Frühjahr wurde wieder angebaut. Das Bild im Kopf von diesen großen Schollen, die am Acker liegen "zum Auffrieren" ist ein schönes - aber irgendwie war alles braun. Ich finde es nicht nur ökologisch sinnvoll, dass alle Felder mit Gründüngung bebaut sind, es ist auch das Landschaftsbild so anders. Alles ist im Winter grün. Das tut dem Auge wohl.

Einen großen Unterschied zu meiner Kindheit gibt es noch: Sämtliche Raine sind verschwunden. Leben zwischen den Feldern gibt es nicht - und ich behaupte: In vielen Fällen auch nicht AUF den Feldern. Der langjährige Einsatz von "Pflanzenschutzmitteln" hat ganze Arbeit geleistet. 
Ich mag Hecken so gerne... und das führt auch zum 12tel Blick 2018. Ich werde euch eine Hecke zeigen.




Hier seht ihr noch den 180 Grad Blick des heurigen Jahres. Da wo das Kindlein steht, unterm Nussbaum, da war mein Fotostandpunkt.


Mein 5. 12tel-Blick ist somit fertig geknipst. Tabea, danke!!! Der 12tel Blick ist aus meinem Leben nicht mehr wegzudenken.

12 Monate ein Blick - Waldviertler Garten im Jahreslauf
Mama-Garten 2013

Mein Herz hängt definitiv am allerersten Blick 2013, dem Garten meiner Eltern. Ich bin so unendlich dankbar, dass ich das Leben in diesem Garten mit der 12tel-Blick Aktion vor fünf Jahren festgehalten habe. Meine Mama ist nun seit zwei Jahren tot und auch der Lebensraum Garten liegt damit im Dornröschenschlaf. Es wird ihn schon wieder mal wer erwecken. Aber alle Beteiligten wissen: So kommt das nicht wieder. Das ist unendlich traurig, aber die Erinnerung, die wird uns immer bleiben, die kann uns keiner nehmen. Ich habs nicht so mit Neujahrsvorsätzen, aber beim Betrachten der Bilder ist mir klar - das Jetzt zählt. Man muss genießen was da ist. Und irgendwas Gutes ist immer da!

12 Monate ein Blick - Weinviertler Waldrand im Jahreslauf
Waldrand 2014

12 Monate ein Blick - Weinviertler Keller im Jahreslauf
Hintaus 2015

12 Monate ein Blick - Loisium im Jahreslauf
Loisium 2016

12 Monate ein Blick - 12 Fotos von Weinviertler Felder im Jahreslauf
Felder 2017

Schwarz

12 colours of handmade fashion... immer noch bin ich erstaunt, dass ich es jedes Monat geschafft habe ein Kleidungsstück für mich zu fabrizieren.

Stolz im neunen Outfit vor der Nähmaschine - Georgeous Grey, Ottobre 3/15

Heute: Finaaale!
Zum Jahresabschluss also Schwarz.
Ausgerechnet.
Nicht gerade dick vertreten in meinem Kasten:
Unterwäsche gibts massig in schwarz
etliche schwarze Socken habe ich
ein schwarz-buntes Shirt
eine schwarze Jeans - gekauft für eine Beerdigung
ein uraltes schwarzes Shirt - ihr wisst schon...Beerdigung
ein schwarze Weste - ja auch die ist ein Anlass-Teil...
ein schwarzes Dirndl - "Uniform" meiner ehemaligen Gesangstruppe

Schwarz und ich pasen nicht gut zusammen.
1. Die Farbe steht mir nicht. Ich bin ein Frühlingstyp. Schwarz macht mich schnell blass, in Braun und Blau schau ich einfach besser aus.
2. Die Grundfarbe meiner Garderobe Dunkelblau. Sie ist meine Basisfarbe. Und da gibts eben nur eine.
3. Schwarz fad. Irgendwie keine Farbe. Zumindest keine zum Anziehen. Punkt.

Der Schnitt Georgeous Grey aus der Ottobre 3/15 ist eigentlich für weich fallende Stoffe gedacht. Ich habe diesmal Lillestoff Bio-Sommersweat verwendet.  Der Plan war ein hübsches Hausjäckchen zu nähen. Denn Schwarz und ich auf der Straße? Damit das Ganze ein wenig Pepp bekommt habe ich grüne Paspeln, Knöpfe und Belege gewählt. Der grüne Biostoff heißt Freja und ist von Znok. Damit der Kragen etwas dramatischer fällt habe ich zum Hals hin wesentlich breiter gemacht.

Georgeous Grey, Ottobre 3/15

Das bisschen Grün macht es einfach aus, mir gefällt die Jacke! Besonders die Rückansicht (uuunscharf) ist einfach hübsch.  Zum Jahresabschluss ist mir ein Teil gelungen, das ich wohl gerne anziehen werde!

Georgeous Grey, Ottobre 3/15


Im Originalschnitt ist kein Verschluss vorgesehen. Ich habe das Jäckchen aber schon hier und da genäht und wollte diesemal eine Verschlussmöglichkeit. Die zwei Knöpfe sitzen an perfekter Stelle. Sie halten alles zusammen, aber unten kann die Jacke bei Bewegung gut auseinanderspringen. die Jacke ist wesentlich kürzer als Im Original, wie immer muss ich bei der Hüfte etwas zum Originalschnitt zugegben.

Zum Schluss möchte ich auch Selim danken für ihre Anstuppser! 12 Teile... nur für mich - ohne den "Druck" am Ende des Monats was zeigen zu wollen, wären viele Teile noch nicht fertig. Außerdem liebe ich die Auseinandersetzung mit Herausforderungen - Schwarz war eine für mich. Es fühlt sich gut an, wenn sich etwas unerwartet gut fügt.




Kleine Klugscheißerei... und das zu Weihnachten!

Kleine Klugscheißerei - Weisheiten und Fotos

Heuer ist irgendwie ein Fotojahr. Ich habe gerade unglaubliche Lust, mit den schon geschossenen Bildern "etwas zu machen". So richtig ausgelebt habe ich diese Freude ja schon bei meiner Adventpost. Selbst am 24. müsst ihr bei mir durch ein Bildergewammel!
Außerdem bin ich heute stolze Gastgeberin des Tee-Adventkalenders - Mädls, das war fein mit euch!
Wer noch keine Tasse in der Hand hat... holt euch eine! Denn ich lass jetzt meine Bilderlust auf euch los!

Klugscheißerei ist 2018 das reinste Vergnügen
90 Fotos des heurigen Jahres habe ich zu einer Kleinen Klugscheißerei zusammengestellt. Ich bin mir nicht sicher ob "Klugscheißerei" für Nicht-Österreicher gut klingt. Klugscheißen ist hier ganz nett gemeint. Klar ist es ein bissl nervig, ungefragt Weisheiten zu bekommen. Aber nachgedacht wird dann doch drüber, da es der Klugscheißer in der Regel ganz gut mit einem meint.

DEnken ist unter Umständen der erste Weg zur Besserung

Nachdenken und übers Leben sinnieren...
    (hier vorzugsweise mit einem Achterl Wein)
    [komme ja schließlich aus dem Weinviertel]
... hat noch keinem geschadet.

Und so kluge Ratschläge kann man annehmen...

Freundschaft ist letztlich Halt im Leben
 
oder auch nicht...

FAmilie ist am Abend himmlisch

Das Kind vom rechtzeitigen Schlafengehen überzeugen... himmlisch!?!?! Pfffff... Erst mal regt sich Widerstand! Und doch, mit einmal Kopf schieflegen ist es wirklich himmlisch, so ein kleines (nerviges, quengelndes, nimmermüdes) Wesen in den Schlaf zu begleiten. Möchte ich nicht missen. Dank der Klugscheißerei bin ich mir dessen jetzt auch mal wieder bewusst.



Zuneigung hat mit Geschenken gar nichts zu tun! Ich  achte schließlich auf die inneren Werte meiner Freunde! ... aber hin und wieder so eine greifbare "stoffliche" Zuneigung ist schon nett.

Zuneigung ist zu jeder Zeit der SChlüssel zum Glück

Etliche Freunde habe ich in den letzten Tagen schon mit der Kleinen Klugscheißerei beschenkt. Überall glückliche Gesichter, die Fotos regen zum Plaudern und Austausch an, die Texte dazu sind manchmal lustig, manchmal echt philosophisch - wenn man in Stimmung ist.

So hat zum Beispiel das kleine Füchslein diese Kombination "echt arg" gefunden. Weil Umweltschutz und das Flugzeug, das geht nicht zusammen:

Umweltschutz ist unterm Strich das was zählt


Wenn ich an Österreichs neue Regierung denke, dann finde ich diese Aussage sehr, sehr schlau:

Humor ist in Zukunft das A und O


Es ergeben sich so Weisheiten, gegen die man wohl nix sagen kann:

Liebe ist immer die Basis des Zusammenseins



Die Kleine Klugscheißerei kann sogar aus Platitüden tiefe Gedanken machen:
(Gut, euer Kopf muss da mitspielen)

Das Wetter ist vielelicht mühsam

Aussagen übers Wetter - gähn!
Doch durch das Mittelbild bekommt die Aussage einen netten Dreh: Vielleicht wird diese Erdbeerblüte in meinem Garten zu einer Erdbeere... wenn das Wetter passt; es zur richtigen Zeit regnet und wieder sonnig ist; die Insekten mitspielen; der Wind nett ist; die Schnecken (ahhhgrrr) beim Nachbarn bleiben; einfach gesagt: das Universum gut drauf ist. Vielleicht wirds dann was.



Langer Rede kurzer Sinn, schreiten wir endlich zur Bescherung!
Jaaa, es ist Weihnachten, heute gibts hier was!

Erstmal könnt ihr eine Kleine Klugscheißerei gewinnen. Was ihr tun müsst? Schreibt einen Kommentar unter diesen Post. Sehr gerne nehme ich Kritik an, Verbesserungsvorschläge oder Wünsche. Salbungsvolle Worte tuns zur Not aber auch.

Alles ist hier eine Katastrophe

Am 1. 1. 2018 werde ich eine Gewinnerin ziehen. Ohne Notar, meine Redlichkeit muss euch reichen. Ich schick euch dann im neuen Jahr eine Kleine Klugscheißerei zu.

Damit der Rest meiner liebgewonnen Leserinnen nicht allzu traurig sein muss, schmeiß ich auch noch eine virtuelle Version unter den Christbaum:

Klinge-linge-ling

Ihr findet alle 90 Bilder in meinem Google Drive Ordner
zum Download bereit.


Näh-Anleitung für eine Fototasche für Fotos 10x15

Zum Schluss gibts natürlich noch eine kleine Näh-Klugscheißei von mir. Schließlich hab ich bis jetzt 15 Kleine Klugsheißerein genäht...

  • 2 Stoffe -  50 cm x 36 cm zuschneiden
  • zusammennähen - beide schöne Seiten zeigen nach innen, eine kleine Wendeöffnung lassen, wenden und rundherum absteppen
  • 9 cm einklappen und die Absteppungen markieren
  • ganz rechts zuerst steppen und ein kleines Gummiband zum Verschließen mitfassen
  • alle vier weiteren Unterteilungen nähen
  • Fotos einfüllen, zumachen und die Position für den Knopf bestimmen - annähen - fertig  

Das Leben ist streng genommen lebensgefährlich

Frohe Weihnachten!

Edit:
Liebe Teetrinkerinnen!
Ob mein Tee bei euch angekommen ist trau ich mich schon gar nicht fragen... keine Ahnung wo der rumtrödelt!
Bei der Postkarte hatte ich solche Angst, dass sie von den Sortiermaschinen gefresen wird (gut, eine ist eh im Nirvana) aber alle anderen waren in zwei Tagen ausgeliefert.
Den Tee-Adventkalender habe ich am 14. aufgegeben -  im Leben hätte ich nicht gerechnet, dass er es nicht vor Weihnachten zu euch schafft. Es tut mir Leid!


Adventpost 2017

36 Fotos, je drei Stück... geteilt in 1,5 cm Streiferl macht 1080 blaue Teile

geSTREIFt
durch 2017
Fotos vom BLAU machen

Das einzelne Foto ist oft unspektakulär, scheint die Festplatte zu verstopfen.
Aber im Zusammenklang entfaltet sich oft Tolles.

Dezember 16 - Niederösterreich, Langenlois, Loisium für den 12tel Blick 16

Jänner - Niederösterreich, Hollabrunn, mein Haus"berg" - Fahndorfer Berg

Jänner - Niederösterreich, Hollabrunn, mein Garten

Februar - Steiermark, Dachstein

Februar - Steiermark, Schladming

Februar - Steiermark, Rohrmoos

Februar - Niederösterreich, Hollabrunn, für Magische Mottos

Februar - Niederösterreich, Hollabrunn, für Magische Mottos

Februar - Niederösterreich, Hollabrunn, für Magische Mottos

Februar - Wien, Riesenrad für Frühlingspost Minibuch

Februar - Wien, Blick vom Riesenrad nach Norden für Frühlingspost Minibuch

Februar - Wien, Museumsquartier für Frühlingspost Minibuch

März - das Ende des Regenbogens in der Nachbarstraße

März - neuer Zipp: lästig aber nachhaltig

Mai - Niederösterreich, Eggendorf im Thale

Juni - im Garten, Blaudruck für die Sommer-Postaktion

Juni - im Garten, sehnsüchtiger Meeres-Partnerlook mit dem Kinde

Juli - Deutschland, Memmingen Hotel Weißes Ross

Juli - Deutschland, Memmingen, Martinsturm

Juli - Schweiz, Bodensee bei Kreuzlingen

Juli - Schweiz, Rheinfall

Juli - Deutschland, Blick von Radolfzell Richtung Allensbach

Juli - Deutschland, Himmel über Radolfzell

Juli - Deutschland, aquaturm in Radolfzell

Juli - Deutschland, Radolfzeller Münster

Juli - Österreich, Innsbruck, Berg Isel

August - Graz, Kunsthaus

August - Graz, Aufzug im Schloßberg

August - Graz, Schloßberg

August - Niederösterreich, Stausee Ottenstein

August - im Garten, Essenz des Sommers - Blaudruck

September - Niederösterreich, Kottingnondorf

September - Niederösterreich, Kottingnondorf

September - Niederösterreich, Kottingnondorf

September - Niederösterreich, Kottingnondorf

November - Lichtexperimente im Kinderzimmer


Liebe Postlerinnen,
habt ihr eure Streiferl identifiziert?

Wiedermal habe ich den Arbeitsaufwand für meine Adventpost gehörig unterschätzt. Allein das Zerschneiden der Fotos war eine Aufgabe. Richtig genossen habe ich das Tüffteln beim Zusammenstellen um einen feinen Farbklang auf jede Karte zu bekommen. Gebraucht habe ich ein ganzes Wochenende - nur dafür. Streiferl exakt ausrichten, mit Klebeband an den Nachbarstreiferl festmachen, mit Doppelseitigem Klebeband auf den Karten fixieren, wer bekommt welche Fotos, Kartentexte schreiben... es war mir klar, dass meine Collage mich beschäftigen würde. Dass sie das über zwei Wochen täglich tut, damit  habe ich nicht gerechnet.


Nun bleibt nur mehr die Angst, dass die Postsortiermaschinen meine Karten fressen. Hält das Klebeband? Hätte ich sie doch in ein Kuvert stecken sollen? Hach, ich liebe die Adventpost! Diese freudige Aufregung vor Weihnachten ist ganz speziell. Danke, liebe Tabea, liebe Michaela!